Was ist eine …

… „ambulante Herzgruppe“?

Eine ambulante Herzgruppe ist eine ärztlich überwachte Selbsthilfegruppe, die sich regelmäßig wöchentlich trifft, um zunächst einmal mit Sport und Spiel Spaß an körperlicher Bewegung zu haben.

Die Übungsstunden werden von hochqualifizierten Übungsleiterinnen/-leitern gestaltet und von kardiologisch erfahrenen Ärzten überwacht. Die Gruppenteilnahme muss vom Hausarzt oder dem behandelten Kardiologen verordnet werden wie ein Medikament.

Die „ambulante Herzgruppe“ ist jedoch nicht nur Ort sportlichen Betätigung. Durch Gespräche mit den „Leidensgenossen“ in der Gruppe, dem betreuenden Arzt oder der Übungsleiterin/-leiter erfährt der einzelne Teilnehmer auch Unterstützung in der Bearbeitung seiner krankheitsbedingten Probleme.

Dieser psychosoziale Aspekt des Rückhalts in der Gruppe sollte gegenüber dem Stellenwert der körperlichen Bewegung nicht unterbewertet werden. Die wöchentliche Übungs- oder Trainingsstunde wird zum sozialen Ereignis.

Außer dem sportlichen Teil und der Möglichkeit während den Übungsstunden ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen zu können, bieten wir im gesamten Jahresverlauf ein vielfältiges Seminar- und Informationsprogramm an.

Im Sinne einer ganzheitlichen Auffassung wollen wir, bei Betonung der sportlichen Aktivitäten, ein umfassendes Angebot für die Langzeitbetreuung von Herzpatienten bieten.

Die bisherigen Untersuchungen und langjährigen Erfahrungen zeigen, dass Belastbarkeit, Lebenserwartung und Lebensqualität von Herzpatienten bei langfristiger Teilnahme in einer ambulanten Herzgruppe im Vergleich zu Nichtteilnehmern wesentlich besser sind.