SFD-Boccia-Spieler erfolgreich bei DM – Thomas Knoth und Petra Benharkat auf Augenhöhe

5. Oktober 2017 | Von | Kategorie: Aktuelles

In Hamburg kamen 4 von 8 Startern der Klasse BC1, der stärker behinderten Werfer mit Koordinationsstörung, von den Sportfreunden Diakonie Bad Kreuznach. So waren im ersten Spiel vereinsinterne Matches unvermeidbar, also auch 2 Siege, 2 Niederlagen. Die zweiten Vorrundenspiele wurden leider alle verloren, es sah nicht rosig aus. Doch im 3. Spiel waren alle voll konzentriert und motiviert. Moritz Strohm gelang als einzigem Spieler mit 5:3 ein Sieg gegen die spätere Deutsche Meisterin Anne Walter aus Greifswald. Thomas Sonntag siegte mit 3:2 gegen Stephan Vokuhl aus Wiesbaden. Gerd Kwiedor kämpfte sich mit 3:1 gegen Brigitte Bettenbruch, damit seinem zweiten Sieg, ins Halbfinale. Tanja Reinhard gelang eine kleine Sensation. Sie siegte mit 7:2 gegen die derzeitige Nationalmannschafts-Spielerin Janet Carré aus Gütersloh. Im Halbfinale musste sie sich knapp 3:4 geschlagen geben. Am Ende gelang ihr mit dem Gewinn der Bronze-Medaille im vereinsinternen Duell gegen Gerd Kwiedor eine unerwartet gute Platzierung bei ihrer ersten Teilnahme an einer Deutschen Meisterschaft. Gerd Kwiedor, langjährigster DM-Starter der SFD war aber mit Platz 4 auch sehr zufrieden. Auch im Platzierungsspiel um Platz 7/8 siegte mit dem 24-jährigen Moritz Strohm die Jugend des Vereins gegen seinen erfahrenen Vereinskameraden Thomas Sonntag.

Tanja Reinhard im Halbfinale gegen Gerd Kwiedor.

Erstmals konnten die Kreuznacher einen Starter in der Startklasse BC2 aufbieten. Hier spielen Werfer im Rollstuhl mit geringerer Koordinationsstörung. Jürgen Waldorf hatte im ersten Gruppenspiel die beste Chance, erlangte aber etwas schwer das passende Ballgefühl. Beim 2:3 im Rheinland-Pfalz Duell gegen Sven Trier aus Frankenthal war mehr drin. Georg Carré aus Gütersloh und Christoph Voit aus Weiden als Nationalmannschaftsspieler waren zu stark. Im Platzierungsspiel errang er mit 5:0 den 7. Platz und verbuchte wie alle anderen SFD´ler mindestens einen Tagessieg.

Jürgen Waldorf im Spiel gegen Sven Trier.

Bei den Rampenspielern duellierten sich gleich im ersten Spiel Petra Benharkat und Thomas Knoth auf hohem Niveau. Nach 3:3 entschied Knoth das Spiel im Tie-Break, der erforderlichen 5. Spielrunde, für sich. Beide zogen souverän ins Halbfinale ein. Dort setzte Ilker Icöz Thomas Knoth schwer zu. Nach 2 Runden stand es 0:6. Doch Knoth und sein Assistent Dirk Breidenbach zeigten Nervenstärke. Eine taktisch gelungene 3. Runde brachte sie auf 5:6 heran. Nach 4 Runden zog er mit 7:6 ins Finale ein. Andreas Welzel erreichte ebenfalls das Halbfinale, musste sich aber klar mit 1:6 Petra Benharkat beugen. Trotz einiger Strafbälle errang er mit neuerlicher Spieler-Assistenten Konstellation mit Emmanuele Wermke den 3. Platz. Auf Augenhöhe verlief das spannende Endspiel. Am Ende siegte wieder Thomas Knoth mit 3:2 gegen Petra Benharkat (Assistent Gabor Morvai) und verbucht nun 8 DM-Titel in Folge.

Thomas Knoth im Halbfinale gegen Ilker Icöz.

Leider mussten in dieser Klasse im Vorfeld Nancy Poser und Ilona Brandt als Starterinnen für die SFD wegen Ausfall der Assistenten ihren Startplatz abgeben. Doch auch mit 8 Teilnehmern und 4 Medaillengewinnern waren die Sportfreunde Diakonie sowohl der Teilnehmerstärkste, als auch erfolgreichste Verein.

Keine Kommentare möglich.