Sieben von elf SFD Boccia-Spielern schaffen DM-Quali

30. März 2017 | Von | Kategorie: Aktuelles

Die Sportfreunde Diakonie Bad Kreuznach waren mit einer Rekordbeteiligung von 11 Spielern, Assistenten bzw. Trainern beim Qualifikationsturnier zur 14. Deutschen Meisterschaften im paralympischen Boccia Einzel am Start. Die DM wird Ende September in Hamburg ausgetragen. Insgesamt waren 41 Athleten in Düsseldorf am Start. Bei den Qualifizierten ist das Besondere, dass vier Aktiven gleich bei ihrem ersten großen Turnier das Kunststück gelang sich zu qualifizieren.

In der Klasse der motorisch am stärksten beeinträchtigten Werfer, BC1, traten 4 SFD Spieler an. Georg Ludwig erwischte leider keinen guten Tag und landete am Ende auf Platz 12. Spannend machten es die beiden Jüngsten. Die 18-jährige Tanja Reinhard und der 23-jährige Moritz Strohm waren das erste Mal bei diesem Turnier am Start und machten ihre Sache hervorragend. Bei dem langen Turniertag bewies Tanja Reinhard auch Stehvermögen, als sie im entscheidenden Spiel den Vorjahressieger Stephan Vokuhl mit 7:1 besiegte und damit mit Platz 5 eine Punktlandung schaffte. Bis zu diesem Rang konnten sich die Akteure einen Startplatz für die DM erkämpfen. Moritz Strohm wurde Vierter und der erfahrenste Kreuznacher Spieler, Gerd Kwiedor schaffte mit einer klasse Leistung den 3. Platz. Somit konnten sich 4 der 5 Werfer qualifizieren.

Jürgen Waldorf ist eigentlich ein „alter Hase“, da er schon viele Jahre Boccia spielt. Er war aber erst jetzt nach einer Nachklassifizierung startberechtigt für eine paralympische Startklasse. Als einzigem SFD-Spieler der Werfer Klasse BC2 gelang ihm bei seinem 1. Einzelturnier direkt der 4. Platz. Bei 4 Siegen musste er sich nach Unentschieden von 5:5 bzw. 2:2 nur 2 mal im Tie-Break beugen.

6 Rampenspieler der Sportfreunde Diakonie waren Rekordbeteiligung bei diesem Turnier, 11 Spieler des Vereins insgesamt ebenfalls. Carsten Trimpop (mit Assistent Jurek Laub) spielt seit ca. 1 Jahr. In der schwersten Vorrundengruppe musste er 3 Niederlagen einstecken und wurde am Ende Elfter. Claudia und Ilona Brandt, Zwillingsschwestern, spielen erst seit ein paar Monaten. Bei Claudia und ihrem Assistenten Jens Kremb gab es noch einige Probleme mit der Materialabstimmung, z.B. ihrer Sitzposition beim Zielen. Sie schaffte es auf Platz 9. Ilona Brandt spielte enorm stark für die kurze Zeit und musste sich mit ihrem Assistenten Thomas Rabenda nur den mehrfachen Medaillengewinnern bei Deutschen Meisterschaften geschlagen geben, die die Plätze 1-3 belegten. Platz 4 war voll zufrieden stellend.

Petra Benharkat trat mit ihrem etatmäßigen Assistenten Gabor Morvai an. Die Kreuznacher Natio-Spielerin, musste zur Quali, weil sie bei der letzten Deutschen Meisterschaft verletzungsbedingt aufgeben musste, nur Platz 4 belegt hatte. Sie gewann das Turnier souverän, schlug beispielsweise die Fünfte Jutta Lohner mit 18:0.

Ebenfalls überzeugend spielte Nancy Poser mit Bastian Karl, die neben Petra Benharkat ihrer Favoritenrolle als Zweitplatzierte gerecht wurde.

Wermutstropfen waren Marc de Jong und sein neuer Assistent Wolfgang Vonill, die mit Platz 6 knapp die Qualifikation verpassten In der Endrunde um Platz 4-6 gab es eine 5:6 Niederlage gegen Jutta Lohner und nach 4:4 eine Niederlage im Tie-Break gegen Ilona Brandt. Bei den Rampenspielern kamen schließlich 3 von 6 durch. Mit den bereits qualifizierten Nationalmannschafts-Spielern Thomas Knoth und Andreas Welzel, sowie bei den Werfern Thomas Sonntag als Deutscher Vizemeister können die Sportfreunde Diakonie nun mit 10 Aktiven und ihren Assistenten und Trainern Jürgen Erdmann-Feix und Daniela Glaß für die Fahrt nach Hamburg planen.

Keine Kommentare möglich.